Die Machenschaften um OXYTOCIN II

Seit dem letzten Tagebucheintrag zur Produktion von OXYTOCIN, Soffocazzos aktuellem Machwerk und Langzeitprojekt (nunmehr fast schon 4 Jahre in Arbeit!), sind wieder einige Monate vergangen, so dass es Zeit wird, euch auf den neusten Stand zu bringen.

Die Situation ist, dass wir die alten Studios am Bahnhof Lichtenberg/Berlin Ende Juni verlassen mussten und ein neues Hauptquartier bezogen haben in der Herzbergstraße 55, einer ehemaligen Fabrik zur Produktion von Butter. Bei dem ganzen Kram, den wir in der Zeit so gesammelt haben, mussten wir den neuen Raum natürlich erstmal anpassen und einige Einbauten anfertigen. Der Clou ist, dass wir uns ´ne Schnapsbar ins Studio gezimmert haben, so dass man auch mal einen in gediegenem Ambiente leuchten kann. Herzlich Willkommen dazu! So sind also zwei Monate für Um- und einbauarbeiten ins Land gegangen aber es hat sich gelohnt. Damit sind wir ab sofort wieder bereit zu produzieren und die erste Aktion lief auch schon: Der Dreh eines völlig aus dem Ruder gelaufenen Musikvideos für die Halbaffen von JEHACKTET!

 

 

Aber auch die 1,5 Monate vor dem Auszug aus den alten Studioz waren alles andere als unproduktiv. So filmten wir um die 500 Einstellungen in der großen Kulisse und im Modellwald. Für die Einführungsszenen der Hillbillies bauten wir uns einen 4 qm Wald mitsamt einer Wohnhütte und ließen den Pickup Truck unserer Waldmenschen darin auf und ab fahren. Als nächstes schafften wir uns einen 5 m langen Straßenzug für Verfolgungsjagden und allerlei anderen Firlefanz. Das entstandene Material kann sich sehen lassen und wir wissen nun, dass wir uns auf dem richtigen Weg – hinsichtlich unserer oldschool Trickfilmtechniken – befinden. In naher Zukunft wird es sicher einige Schnippsel zu sehen geben. Ansonsten wird es mit den Dreharbeiten ab September wieder weitergehen, um halbwegs im Zeitplan zu bleiben, der die Fertigstellung des Filmchens für 2019 vorsieht.