Die Machenschaften um OXYTOCIN

Nach einem guten Jahr weiterer Vorbereitungen von OXYTOCIN gibt´s hier mal wieder ein paar kleinere Infos, dass ihr nicht glaubt, die Affen sind mit der Kohle aus der Crowfunding-Geschichte durchgebrannt und sitzen nun in Vegas mit teuren Nutten am Spieltisch. Ne, ne Freunde, wir sind hart am rackern. Vor ein paar Tagen haben wir nun die ersten Szenen für das Prelude zu OXYTOCIN gedreht, und zwar einmal draußen im Sumpf und anschließend drinnen in den original Soffocazzo Studioz. Ab jetzt geht´s tatsächlich Schlag auf Schlag, so dass wir den audiovisuellen Amoklauf möglichst noch in diesem Jahr fertigstellen können.

In der ersten Szene geht es um ein paar ganz normal Waldbewohner auf der Krokodiljagd im heimischen Walde. Dafür haben wir zwei extrem unprofessionelle Darsteller (s. oben) angeheuert, die ihr Handwerk von der Pike auf nicht gelernt haben. Die Maske war auch schnell gemacht, da musste nicht viel geschminkt werden, denn wir legen Wert auf Natürlichkeit. Dementsprechend wurden die Schauspieler ausgewählt. An einem schönen Sonntag entstanden so ein paar großartige Szenen, die das fäkale Gesamtwerk einleiten werden.

In den Soffocazzo Studios drehten wir einige Tage später weitere Szenen in unserer kleinen Miniaturwelt, welche den Lebensraum und das Sozialgefüge unserer Wald- und Wiesenbewohner näher beleuchten sollen. Dabei griffen wir zum Teil auf die altbewährte Stop-Motion Technik zurück, nebelten die Studioz fachgerecht ein und erweckten die Unterwelt zu neuem Leben. So wird das wohl in den nächsten Wochen weiter gehen. Wir halten euch wie (nicht) immer auf dem Laufenden, oder!